Di, 17. Oktober 2017

Geltende Sprachnorm

02.08.2016 09:21

Tadschikistan: Strafe für unverständliche Texte

Die autoritäre Führung der früheren Sowjetrepublik Tadschikistan bestraft Journalisten künftig für unverständlich formulierte Texte. "In manchen Artikeln stehen bis zu zehn Wörter, die einfache Leser nicht kennen. Das ist ein grober Verstoß gegen die geltende Amtssprache", sagte Gawhar Scharifsoda vom Komitee für Sprache in der Hauptstadt Duschanbe am Montag.

Eine Sondergruppe werde in dem zentralasiatischen Hochgebirgsland ab sofort in Zeitungen, aber auch im Fernsehen und im Radio nach unverständlichen Begriffen fahnden.

Bei Verstößen gegen die Sprachnormen drohe eine Strafe von bis zu 200 US-Dollar (180 Euro), sagte Scharifsoda.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden