So, 19. November 2017

Nach Messerattacke

02.08.2016 09:36

Schizophrener IS-Anhänger bekommt lebenslänglich

Der 30-jährige, in Somalia geborene Muhaydin Mire hatte im Dezember 2015 mit einem rostigen Messer auf drei Menschen in einer Londoner U-Bahn-Station eingestochen und gerufen: "Das hier ist für Syrien!" Jetzt ist er zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Mire litt während seiner Attacke an paranoider Schizophrenie. Unter seinen Opfern war auch der Musiker Lyle Zimmerman, der schwer verletzt wurde. Wäre die Klinge nicht abgebrochen, hätte der 56-Jährige wohl nicht überlebt.

Nur drei Tage vor der Attacke des IS-Sympathisanten im U-Bahnhof Leytonstone hatte Großbritannien Luftangriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat zu fliegen begonnen. Dies würde die "Straßen Großbritanniens sicherer" machen, sagte damals Verteidigungsminister Michael Fallon.

Täter in Psychiatrie eingewiesen
Der 30-jährige Mire wurde am Montag in die Hochsicherheitspychiatrie Broadmoor eingewiesen, in der er schon früher behandelt worden war. Er muss mindestens achteinhalb Jahre absitzen, bevor er möglicherweise Anspruch auf vorzeitige Freilassung hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden