Mo, 20. November 2017

Sinkende Nachfrage

02.08.2016 09:11

Interesse an Tablets geht weltweit weiter zurück

Die weltweite Nachfrage nach Tablets ist weiter gesunken. Im zweiten Quartal seien mit 38,7 Millionen Exemplaren um 12,3 Prozent weniger verkauft worden als im Vorjahreszeitraum, erklärte das US-Marktforschungsunternehmen IDC am Montag. Mit rund 25,8 Prozent Marktanteil behauptete demnach der US-Technologiekonzern Apple seine Spitzenposition, gefolgt vom Rivalen Samsung aus Südkorea.

Die Quartalserhebungen von IDC zeigen bereits seit vergangenem Jahr nachlassendes Interesse an Tablets. Wachstum gibt es laut Jitesh Ubrani von IDC aber noch bei Geräten, die sich mit einer Tastatur verbinden lassen und dann einem Laptop ähneln.

Das am weitesten verbreitete Betriebssystem auf Tablets ist laut IDC Android. Im zweiten Quartal liefen demnach 65 Prozent der verkauften Geräte mit dem Google-System. Auf Platz zwei kam mit 26 Prozent iOS von Apple. Auf den übrigen neun Prozent der Geräte war Microsofts Windows installiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden