Sa, 26. Mai 2018

Teure Auflagen

02.08.2016 09:08

500.000 Euro mehr für Traglufthalle in Innsbruck

240 Asylplätze auf zwei Jahre befristet - der positive bau- und feuerpolizeiliche Bescheid für die umstrittene Traglufthalle in Innsbruck-Mühlau (die "Krone" berichtete) wirft viele Fragen auf. Eine der wesentlichsten ist, was die strengen Auflagen an Mehrkosten verursachen - etwa eine halbe Million Euro wird kolportiert.

Der Bescheid, der Monate auf sich warten ließ, ist Montag Früh bei den zuständigen Tiroler Sozialen Diensten (TSD) eingelangt. "Wir werden diesen nun im Detail bewerten, vor allem dahingehend, was die Auflagen an Mehrkosten verursachen", betont Regionalleiter Georg Hochfilzer. Kolportiert wird eine halbe Million Euro.

"Derzeit brauchen wir Plätze nicht"

Wann, geschweige denn ob die Halle überhaupt besiedelt wird, stehe noch in den Sternen. "Im Augenblick brauchen wir die Plätze nicht. Fakt ist aber, dass wir für den Notfall Großeinrichtungen benötigen. Immerhin weiß man ja heute nicht, was in vier Wochen sein wird."

"Bündel an Maßnahmen umzusetzen"

Wie es weiter geht, sei nun Sache der TSD - das sagt der in Innsbruck für das Flüchtlingswesen zuständige Stadtrat Franz Gruber. "Vor Inbetriebnahme ist jedenfalls ein Bündel an Maßnahmen umzusetzen. Dieses umfasst etwa die zugesagte Infokampagne in den Stadtteilen Arzl, Mühlau, O-Dorf und östliche Reichenau sowie die Vorbereitung zur konsequenten Umsetzung des mit dem Land und der Polizei erarbeiteten Sicherheits- und Betreuungskonzeptes für Großquartiere."

Kritik wegen "Drüberfahrer-Politik"

Verärgert zeigt sich die IG Arzl. "Erneut mussten wir die Neuigkeiten aus den Medien erfahren. Wir wollten eine umfassende Infoveranstaltung - drübergefahren. Wir fordern die Begrenzung auf 70 Plätze - drübergefahren", kritisieren die Sprecher Daniela Härting und Wolfgang Schöpf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden