Di, 21. November 2017

Wegen Amokläufen

01.08.2016 14:39

Texanische Studenten dürfen sich jetzt bewaffnen

Ein umstrittenes neues Gesetz ist am Montag im US-Bundesstaat Texas in Kraft getreten. Studenten, Lehrende und Besucher mit Waffenlizenz dürfen nun dank des "Campus Carry"-Gesetzes auf Hochschulen verdeckt Waffen tragen.

Öffentliche Hochschulen dürfen in Texas lediglich waffenfreie Zonen einrichten, während es privaten Universitäten weiterhin erlaubt ist, Waffen ganz zu verbieten. Auch das in Texas sonst erlaubte offene Tragen von Schusswaffen bleibt an den Universitäten weiterhin verboten. An den öffentlichen Community Colleges soll das neue Gesetz erst im nächsten Jahr in Kraft treten.

Die Republikaner wollen damit Amokläufer wie Charles Whitman abschrecken. Er hatte auf den Tag genau vor 50 Jahren an der Universität von Texas in Austin von einem Uhrturm aus 14 Menschen erschossen.

Texas ist nicht der einzige US-Bundesstaat, in dem das Tragen von Waffen an Hochschulen erlaubt ist. Unter bestimmten Voraussetzungen ist das auch in anderen Teilen der USA der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden