Mo, 11. Dezember 2017

Für mehr Sicherheit

01.08.2016 12:08

Wien: "Grätzl-Polizisten" ab sofort im Einsatz

Seit Montag sind in Teilen Wiens eigene "Grätzl-Polizisten" im Einsatz. Die Beamten sollen - die "Krone" berichtete - speziell für die Anliegen der Bewohner zur Verfügung stehen. "Sie sind Ansprechpersonen für alle Menschen in dieser Stadt", so Polizeisprecher Johann Golob. Zunächst läuft der Probebetrieb, die Ausweitung auf die ganze Stadt ist für 2017 vorgesehen.

Mit der Initiative - die im Rahmen der Aktion "Gemeinsam Sicher" umgesetzt wird - solle die Kommunikation mit den Menschen in der Stadt verbessert werden, hatte Landespolizei-Vizepräsident Karl Mahrer bereits Mitte Juli die Einführung der "Grätzl-Polizisten" begründet. Die Wiener könnten sich beispielsweise an "ihren" Polizisten wenden, wenn sie sich in bestimmten Gegenden unsicher fühlen - etwa weil dort die Beleuchtung in der Nacht als nicht ausreichend empfunden werde. Man müsse versuchen, etwa in Kooperation mit der Stadt, das Sicherheitsgefühl dort zu verbessern, umriss Mahrer damals das Ziel.

100 "Grätzl-Polizisten" geplant
Der nunmehr angelaufene Probebetrieb erfolgt in den Bezirken Meidling, Hietzing, Ottakring, Hernals, Währing, Döbling, Donaustadt und Liesing. "Im Endausbau" soll es flächendeckend, also in jeder Polizeiinspektion, "Grätzl-Polizisten" geben. Insgesamt ist geplant, dass rund 100 Beamte in dieser Funktion tätig sein werden.

Wie viele Stunden die Beamten nunmehr Grätzl-Dienst versehen werden, könne man derzeit noch nicht sagen, so Golob. "Das richtet sich danach, wie viele Anliegen es gibt." Die Bürger können jedenfalls von sich aus an die Ansprechpartner herantreten. Sind die Zuständigen gerade nicht im Dienst, würden sie sich später "proaktiv" melden, wurde in Aussicht gestellt. Außerdem werden die Beamten unterwegs sein und mit Menschen in Kontakt treten.

Bei den herangetragenen Grätzl-Anliegen könnte es sich durchaus auch um Themen handeln, die nicht den unmittelbaren polizeilichen Bereich betreffen, hob Golob hervor. In solchen Fällen solle es aber nicht "Wir sind nicht zuständig" heißen, sondern vielmehr sollen auch diese Themen ernst genommen und an die zuständigen Stellen weitergeleitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden