Mo, 20. November 2017

Zum 50er!

08.09.2016 06:17

7 Dinge, die Sie nicht über „Star Trek“ wussten

"Raumschiff Enterprise" und damit der Beginn der "Star Trek"-Saga feiert 50. Geburtstag: Am 8. September 1966 lief die erste Folge in den USA über die Fernsehgeräte. krone.at feiert natürlich mit und zeigt Ihnen sieben Fakten, die Sie nicht über die legendäre Science-Fiction-Serie wussten!

Nimoy erweckte Spock zum Leben
Der Vulkanier Spock wäre wohl lange keine so ikonische Figur, wäre Schauspieler Leonard Nimoy nicht mit Herzblut dabei gewesen. Er erfand nicht nur den vulkanischen Nackengriff, um Gegner effektiv auszuschalten, sondern auch den berühmten vulkanischen Gruß.

Shatner erschlich sich historischen Kuss
Dass "Raumschiff Enterprise" mit dem ersten Kuss zwischen einem Weißen und einer Schwarzen 1968 Geschichte schrieb, ist weithin bekannt. Was nur wenige wissen: Eigentlich sollte nicht Captain Kirk mit Lieutenant Uhura knutschen, sondern Spock! Doch als William Shatner erfuhr, dass ohne ihn Geschichte geschrieben werden sollte, ließ er die Szene für sich umschreiben, hat Uhura-Darstellerin Nichelle Nichols verraten.

Scotty erfand Klingonisch
Ja, es gibt "Star Trek"-Fans, die Klingonisch sprechen. Zu verdanken haben sie das einerseits dem Linguisten Mark Okrand, der eine vollwertige Sprache aus den ersten Sätzen Klingonisch aus "Star Trek: Der Film" zauberte. Die hatte ein alter Bekannter erfunden: James Doohan alias Scotty!

Ein echter Kriegsheld
Apropos Doohan: Der war ein echter Kriegsheld im Zweiten Weltkrieg. Bei der Invasion der Normandie wurde er sechsmal angeschossen. Eine Kugel in die Brust wurde lediglich von einer silbernen Zigarettenschachtel gestoppt. Dass er seinen rechten Mittelfinger im Krieg verlor, ist da schon fast nebensächlich. Die meisten Szenen in "Raumschiff Enterprise" wurden übrigens so gefilmt, dass das nicht zu sehen war.

Spock sollte rot sein
Serienschöpfer Gene Roddenberry hatte für den Vulkanier Spock nicht nur die ikonischen Augenbrauen und Ohren geplant, sondern auch rote Haut. Wie sich herausstellte, wurde diese auf den damals üblichen Schwarz-Weiß-Fernsehern allerdings rabenschwarz angezeigt, sodass die Idee verworfen wurde.

Transporter half beim Sparen
Die Idee des Transporters zur Teleportation wurde eigentlich entwickelt, weil es in "Raumschiff Enterprise" das Budget gesprengt hätte, für jeden Planeten Start und Landung eines Raumschiffs zu drehen. Stattdessen setzte das Special-Effects-Team auf Slow-Motion-Aufnahmen von Aluminiumpulver: Das Glitzern wurde über eingefrorene Aufnahmen der Crew im Transporterraum und auf dem Landeplatz gelegt, um die Reise zu visualisieren.

"Beam mich hoch, Scotty"?
Wo wir gerade beim Beamen sind: "Beam mich hoch, Scotty", bzw. das englische Original "Beam me up, Scotty", gilt als bekanntester Satz der "Star Trek"-Geschichte - dabei wurde er so weder in der Serie noch in den Filmen gesagt!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden