Mi, 22. November 2017

Kind (10) im Auto

01.08.2016 10:52

Raserin unter Drogeneinfluss von Polizei gestoppt

Unter Drogeneinfluss und mit ihrem zehn Jahre alten Sohn im Auto ist am Sonntag eine junge Niederösterreicherin im Raum St. Pölten gerast. Zahlreiche Verkehrsübertretungen seien festgestellt worden, ehe die Frau angehalten wurde, teilte die Polizei mit. Zudem wurden etwa vier Gramm Speed und sieben Gramm Crystal Meth bei der Lenkerin sichergestellt.

Der Polizei zufolge war die 28-jährige Arbeitslose aus dem Bezirk Melk auf der B1 auf dem Weg in Richtung St. Pölten, wobei sie nicht nur mehrmals die erlaubte Höchstgeschwindigkeit teils massiv überschritt. Es kam auch zu gefährlichen Überholvorgängen. Zuvor war ein erster Anhalteversuch durch einen Zivilstreifenwagen gescheitert.

Lenkerin durch Straßensperre gestoppt
Die rasende Fahrt der Autolenkerin und Mutter endete schließlich erst im Stadtgebiet von St. Pölten. Dort hatten zwei Polizeistreifen inzwischen eine Straßensperre bei der Stockingerbrücke der B1 errichtet. Bei den Erhebungen wurde festgestellt, dass der Frau der Führerschein wegen Drogenmissbrauchs entzogen worden und ihr Auto in einem desolaten Zustand war. Auch die Begutachtungsplakette war abgelaufen.

Wollte Sohn rechtzeitig zum Bahnhof bringen
Als Rechtfertigung für ihre gefährliche Fahrt gab die 28-Jährige an, dass sie ihren Sohn zum Bahnhof bringen müsse, weil der Zehnjährige ansonsten den Zug zu einem Ferienlager verpassen würde. Anhaltezeichen und die Verfolgung durch die Polizei seien ihr nicht aufgefallen. Die massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen gab die Lenkerin großteils zu.

28-Jährige mehrfach angezeigt
Der 28-Jährigen droht nun einiges an Ungemach. Die zahlreichen Verwaltungsübertretungen werden laut Polizei der Berzirkshauptmannschaft St. Pölten angezeigt. Wegen Vergehens nach dem Suchtmittelgesetz ergeht ein Bericht an die Staatsanwaltschaft St. Pölten, bezüglich des im Auto befindlichen Kindes ein weiterer an die Jugendwohlfahrt. Außerdem wird für den desolaten Pkw eine besondere Überprüfung beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden