Di, 17. Oktober 2017

"Yo Möbelhaus"

01.08.2016 10:11

Kanye West will für Ikea designen

Kanye West will Möbeldesigner bei Ikea werden. Der 39-jährige Rapper hat verraten, dass er eine Kollaboration mit dem weltweit agierenden Einrichtungshaus plane. West erfüllt sich damit laut eigener Aussage einen lang gehegten Traum, da er seine Fashion-Linie großzügig erweitern wolle.

In einem Interview mit BBC Radio One erklärte der 'Famous'-Interpret: "Ich muss mit Ikea arbeiten - Möbel für Inneneinrichtung, für Architektur machen - und ich weiß, wohin der Fernseher hinkommt, wenn ich ein minimalistisches Apartment in einem Studentenwohnheim einrichte - an die Wand. Yo Ikea, erlaubt Kanye zu kreieren, erlaubt ihm, dieses Ding zu machen, denn wisst ihr was, ich will ein Bett von ihm, ich will einen Stuhl von ihm - ich will mehr Produkte von Ye."

Sollte sich Ikea auf den Deal mit West einlassen, wäre dies bereits die zweite Kollaboration des Musikers mit einem Markengiganten. Schon 2013 hatte er eine Schuhkollektion für Adidas auf den Markt gebracht. Über seine Zukunft bei dem beliebten Sport-Label sagte der zweifache Vater: "Ich gehe zu Adidas und ich bin wie Adidas, ich weiß, dass ihr nie einen Schuh unter 50 Dollar gemacht habt, aber wir müssen einen Schuh machen, der 30 Dollar kostet und ich werde der coolste Schuh, den es gibt. Für mich ist das gerade eben das Aufregendste, was ich je gemacht habe."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden