Fr, 15. Dezember 2017

Bis zu 7500 € Strafe

01.08.2016 10:08

Weil sie im Sommerurlaub störten: Tiere ausgesetzt

Wie man so herzlos sein kann, wird Tierfreunden wohl immer ein Rätsel bleiben. Der Sommer ist da, Abertausende fahren auf Urlaub. Und weil einigen Strand & Co. wichtiger sind als Haustiere, werden diese ausgesetzt.

Aus dem Haus gejagt und vergessen. So erging es auch der jungen Zwergspitz-Mischlingshündin "Joana". Sie wurde mit einer Artgenossin in einer Transportbox in einem Stiegenhaus im 14. Bezirk gefunden. Alleine sind sie mit diesem Schicksal nicht: Auch Langhaarcollie-Mischlingsrüde "Smokey", Perser-Kater "Grumpy" oder Katzendame "Elsa" waren den Besitzern im Weg. Sie wurden ausgesetzt, irrten hilflos durch die Stadt.

"Die Vierbeiner werden vom TierQuarTier-Team betreut, das ein neues Zuhause für die Tiere sucht", so Tierschutzstadträtin Ulli Sima. "Das Aussetzen eines Haustieres ist gesetzlich verboten, es drohen Strafen von bis zu 7500 Euro, im Wiederholungsfall bis zu 15.000 Euro."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).