Sa, 16. Dezember 2017

Wieder Chemotherapie

30.07.2016 11:05

Oberhauser: Krebs noch nicht ganz überwunden

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser hat ihre - vor eineinhalb Jahren entdeckte - Krebserkrankung noch nicht ganz überwunden. Bei einer Operation am Donnerstag seien "auch wieder Krebszellen gefunden worden", somit sei eine "nächste Runde Chemotherapie" nötig, teilte die SPÖ-Politikerin am Samstag via Facebook mit.

"Ich werde mich da durchkämpfen und meine Aufgaben als Ministerin weiter erfüllen", zeigte Oberhauser auch diesmal Kampfgeist - und einen offenen Umgang mit ihrer Erkrankung. Im Februar 2015 hatte sie der Öffentlichkeit die Diagnose Unterleibskrebs mitgeteilt.

Im Mai 2015 kehrte sie nach OP und Chemotherapie in den Dienst zurück. Seit dem heurigen Mai ist Oberhauser nicht nur Gesundheits-, sondern auch Frauenministerin. Via Facebook bat sie jetzt, "mich auch diesmal wieder so zu unterstützen - ich werde es brauchen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden