Do, 23. November 2017

RZB aber Vorletzter

29.07.2016 22:11

EU-“Stresstest“: Österreichs Banken krisensicher

Die heimischen Großbanken sind zwar krisenfest, doch speziell die Raiffeisen-Zentralbank muss ihr Eigenkapital noch nachbessern. Das ist in Kürze das Ergebnis des am Freitagabend vorgelegten "Stresstests" der Europäischen Bankenaufsicht. Bis auf die italienische Monte dei Paschi liegen alle 51 untersuchten Institute prinzipiell auf Kurs. Laut Finanzmarktaufsicht-Chef Helmut Ettl handelte es sich um den "strengsten Test, den wir je hatten".

Erst am Freitag um 22 Uhr, als alle Börsen geschlossen hatten, wurden die Ergebnisse veröffentlicht: 51 Großinstitute, darunter Erste und RZB, wurden getestet, ob sie genug Kapital haben, um einen drastischen Wirtschaftseinbruch zu überleben. Dabei wurde eine dreijährige schwere Rezession samt Einbruch der Immobilienpreise simuliert.

Als Kennzahl galt dabei das sogenannte harte Kernkapital, das im erwähnten Krisenfall nicht unter 5,5 Prozent zu liegen kommen darf. Die Erste kam bei dieser Berechnung auf 8,2 Prozent, die Raiffeisen-Zentralbank aber nur auf 6,1 Prozent, den zweitschlechtesten Wert unter den 51. Je höher das Kernkapital vorher war, desto mehr "Puffer" hatte eine Bank.

Raiffeisen bessert seit geraumer Zeit Eigenkapital auf
Berechnet wurde das mit den Kennzahlen von Ende 2015. Bei Raiffeisen weiß man seit Langem, dass die Eigenkapitaldecke noch zu dünn ist. Daher wurden in den letzten Wochen und Monaten bereits Maßnahmen gesetzt, diese zu verbessern: Der Verkauf der Uniqa-Anteile allein bringt 0,6 Prozent mehr, die von RZB-Chef Walter Rothensteiner angekündigte Fusion mit der börsenotierten RBI wird weitere Mittel freimachen und das aktuelle Kernkapital von jetzt 10,5 Prozent Richtung zwölf Prozent erhöhen.

Erste-Chef Andreas Treichl wird aufgrund der heuer guten Ertragslage seine Kennzahlen ebenfalls verbessern. Die Unicredit (inklusive Bank Austria) lag im Stresstest übrigens mit knapp sieben Prozent ebenfalls im unteren Drittel und braucht ebenso mehr Eigenkapital. Völlig durchgefallen ist nur die italienische Monte dei Paschi, bei der jetzt private Investoren als "Retter" einsteigen sollen.

Griechische Finanzinstitute fehlen auf Liste
Die gestressten Banken stehen für 70 Prozent der Bilanzsumme aller Banken in der Eurozone. Das Sample war für die Europäische Bankenaufsicht groß genug, um vergleichsweise kleinere Banken bzw. Töchter von Auslandsbanken nicht zu stressen. Damit fehlten auf der Prüfliste der großen Kaliber unter anderem die Griechen oder auch die Portugiesen. 56 mittelgroße Banken wurden - von der Europäischen Zentralbank - ebenfalls geprüft, ihre Einzelergebnisse werden diesmal aber nicht veröffentlicht. Aus Österreich ist die Volksbank Wien dabei, die ist nach eigenen Angaben durchgekommen ist.

Ganz anders war es bei den vorigen beiden Stresstests ihrem "Vorgängerinstitut" ÖVAG (Volksbanken AG) ergangen. Die ÖVAG fiel zweimal durch, wurde nach dem letzten (2014) zerschlagen und ist im Abbau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden