Sa, 24. Februar 2018

Klinikum Klagenfurt

29.07.2016 17:35

Aus "Chirurgie Ost" wird "Unfallkrankenhaus neu"

Den Plan gibt es schon länger; jetzt ist es fix! Das Unfallkrankenhaus übersiedelt auf das Gelände des Klagenfurter Klinikums. Dafür wird die alte "Chirurgie Ost" um- und ausgebaut. Das Ziel ist ein modernes "Traumazentrum" für ganz Kärnten.

Etwa 57 Millionen Euro wird das Vorhaben kosten und bis zur Fertigstellung fünf Jahre dauern. Doch dann werden nicht nur Unfallopfer, sondern auch Patienten, die orthopädische Eingriffe benötigen, dort ein Zentrum vorfinden, das alle Stückerln spielt und das sich perfekt mit dem Klinikum ergänzt. Und das sowohl, was die medizinischen Fächer betrifft, als auch die gesamte "Peripherie"; vom Labor bis hin zu Küche und Wäscherei. Obendrein sollen in Summe auch Kosten reduziert werden. "Intelligentes Sparen", wie Kabeg-Chef Arnold Gabriel betont.

Kabeg wie auch der UKH-Betreiber, die AUVA (Arbeitsunfallversicherung) haben übrigens eine Arbeitsplatzgarantie abgegeben; Personalreduktionen soll es nur im Zuge des "natürlichen Abganges" geben.

Bis Ende des Jahres sollen alle Verträge "stehen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden