Mi, 22. November 2017

Falscher Bombenalarm

29.07.2016 12:27

Ehefrau wollte Abflug der Nebenbuhlerin verhindern

Riesige Aufregung am Mittwoch am Flughafen im Schweizer Genf: Eine Frau aus Frankreich hatte die Behörden angerufen und mitgeteilt, dass eine Person mit einer Bombe im französischen Sektor des Airports sein werde. Ein Großaufgebot der Polizei rückte schwer bewaffnet aus, die Passagiere wurden systematisch kontrolliert. Doch der Anruf entpuppte sich als Fehlalarm: Die Frau wollte lediglich die Geliebte ihres Mannes am Abflug hindern. Das Gericht hatte für die Eifersuchtsnummer jedoch wenig Verständnis. Das Urteil: sechs Monate Haft, davon drei Monate unbedingt.

Die vierfache Mutter hatte am Dienstagabend beim Flughafen angerufen. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden daraufhin verstärkt, bis sich herausstellte, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Die Behörden konnten die Nummer der Anruferin nach Annecy zurückverfolgen. Die französische Stadt liegt weniger als eine Autostunde von Genf entfernt. Der 41-Jährigen wurde in einem Schnellverfahren am Donnerstag der Prozess gemacht.

Staatsanwalt: "13.000 Menschen hatten Angst"
Der Staatsanwalt fragte, weshalb sie den Anruf getätigt hatte. Wegen der Geliebten, antwortete die Frau, die seit 22 Jahren mit ihrem Mann verheiratet ist. Der Staatsanwalt begründete seine Forderung nach sechs Monaten Haft wie folgt: "13.000 Menschen hatten nur wegen der Eifersucht der Angeklagten Angst." Die Richter berieten laut der französischen Zeitung "Tribune de Genève" nur kurz und befanden die Frau für schuldig.

Deren Anwältin beteuerte, ihre Mandantin bereue den Anruf: "Wir haben es hier mit einer verletzten Frau zu tun, seit 22 Jahren verheiratet, die nur aus Verärgerung von einer Bombe gesprochen hat."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden