Do, 19. Oktober 2017

Kiew "entrüstet"

29.07.2016 11:47

Annektierte Krim wird stärker an Russland gebunden

Gut zwei Jahre nach der Annexion der Krim bindet Russland die Halbinsel tiefer in russische Strukturen ein. Die prowestliche Regierung in der ukrainischen Hauptstadt Kiew wollte die Eingliederung ins russische Staatsgebiet per Resolutionsentwurf im UNO-Sicherheitsrat am Donnerstag verhindern, scheiterte damit jedoch am Veto Russlands.

Russland hatte die bis dahin zur Ukraine gehörende Schwarzmeer-Halbinsel Krim im Frühjahr 2014 annektiert. Nun gliederte sie Präsident Wladimir Putin die Krim per Dekret in den Föderationskreis Südrussland ein. Wie der Kreml erklärte, soll damit die Arbeit der staatlichen Strukturen gestärkt werden.

Ukraine: "Dekret ist null und nichtig"
Der ukrainische UNO-Botschafter Wolodimir Jelschenko sagte, in Kiew herrsche "Entrüstung" über diesen Schritt. Er bezeichnete das Dekret als "null und nichtig". In dem Resolutionsentwurf rief er den Sicherheitsrat auf, seinen Respekt für "die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität der Ukraine" zu bekräftigen. Dies verhinderte Moskau jedoch mit seinem Veto.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).