Mo, 18. Dezember 2017

Knurrende Mägen

29.07.2016 10:27

Server tot: WLAN-Futterautomat lässt Tiere hungern

Als "smarteste Lösung, Ihr Haustier zu füttern" beschreibt der US-Hersteller Petnet seinen intelligenten Futterautomaten. Wegen eines Serverausfalls in der Nacht auf Freitag unserer Zeit verwehrten diese nun allerdings ihren Dienst und ließen zahlreiche Hunde und Katzen hungern.

Eigentlich klingt es ja ganz praktisch: Der per WLAN mit dem Internet verbundene SmartFeeder von Petnet ermöglicht es Frauchen und Herrchen, ihren Vierbeiner selbst dann mit Futter zu versorgen, wenn sie selbst außer Haus sind. Dafür lassen sich über eine App genaue Fütterungszeiten programmieren.

Blöd nur, wenn - wie jetzt geschehen - die Server des in Los Angeles beheimateten Start-ups ausfallen und die Automaten deshalb keinen Zugriff mehr auf die online gespeicherten geplanten Fütterungszeiten haben, geschweige denn Besitzer manuell über das Internet den Befehl zur Fütterung erteilen können.

Die Folge: Die Haustiere mussten zehn Stunden lang mit knurrendem Magen vor den Maschinen sitzen. Immerhin: Die Störungen sind mittlerweile wieder behoben, wie Petnet via Facebook mitteilte. Das Unternehmen hatte allen Käufern seines rund 150 Dollar teuren SmartFeeders zwischenzeitlich empfohlen, ihre Tiere von Hand zu versorgen.

Ein Update soll nun in Zukunft dafür sorgen, dass die Fütterungszeiten lokal in den Automaten gespeichert werden, sodass die Tiere auch bei einem Serverausfall nicht auf ihre Mahlzeiten verzichten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden