Mo, 20. November 2017

Verbündete des IS

28.07.2016 19:00

Terromilizen: Al-Nusra-Front bricht mit Al-Kaida

Das internationale Terrornetzwerk Al-Kaida hat mit der syrischen Dschihadisten-Organisation Al-Nusra-Front gebrochen. Im Internet wurde schon seit Tagen über einen Bruch zwischen Al-Kaida und seinem Regionalableger in Syrien spekuliert. Die Terrororganisationen Islamischer Staat und Al-Kaida haben sich 2014 verbündet.

Al-Nusra-Chef Abu Mohammed al-Dscholani sagte am Donnerstag im Sender Al-Dschasira: "Wir danken den Anführern von Al-Kaida dafür, dass sie die Notwendigkeit verstanden haben, die Verbindungen abzubrechen, die darauf abzielen, die syrische Revolution zu verteidigen." Scheich Ahmed Hasan Abu al-Chair aus der Al-Kaida-Führung hatte kurz zuvor in einer Audio-Botschaft gesagt, die Führung von Al-Nusra müsse "die notwendigen Schritte" unternehmen, um die Anhänger des islamischen Kampfes in Syrien zu "schützen". Al-Dscholani kündigte an, dass sich die Al-Nusra-Front umbenenne und künftig Dschabat Fateh al-Scham heiße.

Gezielte Angriffe gegen Al-Nusra-Front in Syrien
Hintergrund der Erklärung der Al-Kaida-Führung ist der jüngst erfolgte Zusammenschluss der USA und Russlands im Kampf gegen die radikalen Dschihadistenorganisationen. Washington und Moskau hatten sich Mitte Juli darauf verständigt, in Syrien gemeinsam gegen den Islamischen Staat und die Al-Nusra-Front vorzugehen. Schon seit September 2015, als Russland sich an der Seite des syrischen Machthabers Baschar al-Assad aktiv in die Kämpfe einschaltete, wird die Al-Nusra-Front gezielt von Russland angegriffen.

Al-Nusra-Front verfügt über bis zu 10.000 Kämpfer
Die Al-Nusra-Front verfügt nach Einschätzung von Experten über 5000 bis 10.000 Kämpfer. Dabei legt die Al-Nusra-Front wenig Wert auf exklusive Territorialhoheit, oft kämpft sie mit anderen Gruppen zusammen. Die Al-Nusra-Front ging aus dem Al-Kaida-Arm Islamischer Staat im Irak hervor, sie wurde 2013 zum einzigen Ableger Al-Kaidas in Syrien erklärt.

Der IS hatte Ende 2013 einen blutigen Krieg gegen Al-Kaida begonnen. Der Grund: IS - ein ehemals rein irakischer Al-Kaida-Ableger - hatte 2013 mit der Al-Nusra-Front seinerseits einen Ableger gegründet und nach Syrien entsandt. Die Luftangriffe der USA in Syrien haben die Al-Kaida-Führung Ende 2014 offenbar dazu veranlasst, der abtrünnigen IS-Miliz Friedensangebote zu unterbreiten. Seither arbeitet man zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden