So, 18. Februar 2018

Ohne Begründung

28.07.2016 15:52

Telekom Austria: America Movil verkaufte Anteile

Der mexikanische Telekomkonzern America Movil hat seinen Anteil an der Telekom Austria von 59,7 auf 51,89 Prozent reduziert. Die Mexikaner dürften damit ihrer Verpflichtung aus dem Syndikatsvertrag mit der Staatsholding ÖBIB nachgekommen sein, den Streubesitz zu erhöhen. Den Vollzug meldete America Movil am Freitagnachmittag auch in Österreich, nachdem Bloomberg und Reuters darüber berichteten.

Begründung für die Anteilsreduktion lieferten die Mexikaner keine und ließen damit auch die Führung der Telekom in Wien im unklaren, ist aus dem Unternehmen zu hören. Im Vorfeld war spekuliert worden, dass America Movil die Telekom ganz von der Wiener Börse nimmt, was für den Börsenplatz ein herber Schlag gewesen wäre. Dies ist wohl nun fürs erste vom Tisch.

Zur Vorgangsweise bei der Erhöhung des Streubesitzes gab die Investmentbank Citigroup als "Hausbank" der Mexikaner heute bekannt, eine bis zu 400 Millionen Euro schwere Anleihe zu begeben, die in Aktien der Telekom Austria getauscht werden können.

2012 bei Telekom Austria eingestiegen
America Movil stieg 2012 bei der Telekom Austria mit 23 Prozent ein. Danach wurde der Anteil in mehreren Schritten auf 59,7 Prozent aufgestockt. Der Staat hält 28,4 Prozent an dem ehemaligen Monopolisten. Chef der Telekom Austria ist der Argentinier Alejandro Plater, der von America Movil entsandt wurde. Die Telekom-Aktie gab gegenüber dem Vortag um 3,78 Prozent nach und lag Donnerstagabend bei 5,11 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden