Mi, 22. November 2017

In Deutschland

28.07.2016 17:32

Lautstarker Igel-Sex führte zu Polizeieinsatz

Laute Schnaufgeräusche von zwei Igeln beim Sex haben am Mittwochabend einen Mann in der deutschen Stadt Erlangen derart irritiert, dass er sofort die Polizei rief. Die alarmierte Streife durchsuchte das Anwesen und entdeckte schließlich die zwei Tiere, die schließlich die Flucht ergriffen.

"Er hörte ein lautes Schnaufen unter der Stiege am Hauseingang", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Das Tierpärchen hatte an dem lauschigen Plätzchen etwa 20 Minuten ordentlich Lärm gemacht und seinen Gefühlen freien Lauf gelassen.

Expertin: "Das Igel-Männchen ist immer besonders laut"
"Igel fauchen laut während des stundenlangen Aktes - und am meisten Krach macht das Männchen", erklärte eine Expertin der tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München die "verdächtigen Geräusche".

Die Igel ergriffen im Schein der Polizeitaschenlampen schließlich die Flucht, wie die Beamten mitteilten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden