Fr, 24. November 2017

Terrorprävention

28.07.2016 14:25

Dschihadisten ausbürgern: Schweiz macht Ernst

Würzburg, Ansbach, Rouen - seit der massiven Häufung der terroristischen Anschläge in den vergangenen Tagen wird wieder verstärkt über die Frage diskutiert, wie straffällig gewordene Flüchtlinge abgeschoben werden können. Die Schweiz will nun eine Ausbürgerung von Dschihadisten durchsetzen. Dieses Vorgehen soll Schlimmeres in der Zukunft verhindern.

In der Schweiz wurde ein Ausbürgerungsverfahren gegen einen 19-jährigen Dschihadisten begonnen, der Anfang des Jahres nach Syrien gereist war. Laut focus.de ist das allerdings nur möglich, weil der Mann über eine doppelte Staatsbürgerschaft verfügt - ein wichtiger Punkt für das Verfahren, denn laut dem Völkerrecht ist Staatenlosigkeit ausgeschlossen.

Die Ausbürgerung und eine Einreisesperre sollen gegen den Dschihadisten verhängt werden, damit die von ihm ausgehende Bedrohung von der Schweiz ferngehalten wird. Um jemandem den Pass entziehen zu können, müssen der betroffenen Person terroristische Aktivitäten, gewalttätiger Extremismus oder organisierte Kriminalität nachgewiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden