Di, 21. November 2017

Kurzschluss schuld?

28.07.2016 12:48

Taiwan: Hitze ließ Solaranlage in Flammen aufgehen

In Taiwan sind mehr als 1200 Menschen aus einem Vergnügungspark evakuiert worden, weil mehrere Solaranlagen in Flammen aufgegangen sind. Die Ursache für den Brand könnte ein durch die derzeitige Hitzewelle hervorgerufener Kurzschluss sein, sagte der Chefingenieur des Wasserparks, Wang Ming Fu, am Donnerstag. Womöglich seien die Solar-Panels auch einfach überhitzt.

Taiwan leidet seit Tagen unter einer Hitzewelle. Am Mittwoch und Donnerstag kletterten die Temperaturen im Schatten auf 38,5 Grad Celsius - das ist der zweithöchste jemals im Juli gemessene Wert.

Zu dem Brand in dem Vergnügungspark erklärte die Feuerwehr, die Ursache werde noch ermittelt. Es sei aber äußerst selten, dass Solaranlagen in Flammen aufgingen. Bei dem Brand am Mittwoch wurde den Angaben zufolge niemand verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden