Fr, 24. November 2017

Aus Anstalt geflohen

28.07.2016 06:37

Bremen: Psychisch Kranker verbreitete Terrorangst

Ein aus einer psychiatrischen Einrichtung geflohener 19-jähriger Mann hat am Mittwochabend Terroralarm in Bremen ausgelöst. Der algerische Asylwerber sei in der Früh aus der Einrichtung in Niedersachsen geflohen und habe dort "Ich sprenge euch in die Luft" gerufen, so die Polizei am späten Mittwochabend. Im Bremer Einkaufszentrum Weserpark wurde den Polizeiangaben zufolge später ein Verdächtiger gesehen, bei dem es sich um den Algerier gehandelt haben könnte. Es wurde daraufhin geräumt. Wenig später konnte der junge Mann festgenommen werden.

Die Ermittler konnten nicht ausschließen, dass der Mann eine Gefahr für sich und andere darstellte. Eine Terrorgefahr sah die Polizei am Ende aber doch nicht.

In die Psychiatrie war der junge Mann am vergangenen Sonntag eingewiesen worden, nachdem er sich im Polizeigewahrsam mehrfach selbst verletzt hatte. Besondere Aufmerksamkeit erregte seine Drohung, er werde Menschen "in die Luft sprengen". Zuvor soll er sich auch zum Amoklauf in München und zum IS-Terror geäußert haben. Aufgrund der Äußerungen und der allgemeinen Sicherheitslage sei so sensibel reagiert worden, begründete die Polizei die Alarmierung.

Ebenfalls am Mittwoch wurde in der Bremer Neustadt wegen einer Bombendrohung ein Supermarkt evakuiert und abgesperrt. Es wurde jedoch nichts Auffälliges gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden