Sa, 18. November 2017

Auf eigenen Wunsch

27.07.2016 13:31

Manager Goldbrich verlässt den SK Sturm

Gerhard Goldbrich verlässt den SK Sturm Graz. Der 49-jährige bisherige Geschäftsführer Wirtschaft wechselt auf eigenen Wunsch ab Anfang Oktober als Geschäftsführer zur Wochenzeitung "der Grazer". Goldbrichs Nachfolger wird der ehemalige Zehnkämpfer Thomas Tebbich. Er wird am Donnerstag vorgestellt.

Goldbrich war seit Dezember 2012 General Manager bei den Grazern und führt dieses Amt noch bis Ende September aus. Von März 2013 bis April 2016 war er Geschäftsführer Wirtschaft und Sport in Doppelfunktion. Seit dem Frühjahr ist Günther Kreissl sportlicher Geschäftsführer bei Sturm.

"Gemeinsam mit dem sehr erfolgreichen Team möchten wir die Rolle als führendes Grazer Stadtmedium ausbauen und als starker Partner für die Wirtschaft verbunden mit redaktionellem Esprit in der steirischen Landeshauptstadt und darüber hinaus unverzichtbar sein", sagte Goldbrich zu seiner neuen Aufgabe bei der Wochenzeitung der Regionalmedien Austria.

Sturm dankt
"Gerhard Goldbrich ist der längstdienende Geschäftsführer in der Geschichte des SK Sturm. Seine Periode war vor allem in der Zeit der sportlich-wirtschaftlichen Doppelfunktion besonders herausfordernd. Für seine Leistungen und seinen Einsatz gilt ihm der Dank und der Respekt des gesamten Vorstandes und Aufsichtsrates", wurde Sturm-Präsident Christian Jauk in einer Aussendung zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden