Do, 23. November 2017

Finanzkrise

28.07.2016 00:01

Uwe Kröger: Der „Tod“ hat halbe Million € Schulden

Nach Jahrhundertplaymate Gitta Saxx hat nun der nächste Prominente ein Finanzdebakel erlitten. Seit mehr als 20 Jahren ist der Deutsche Uwe Kröger Wahl-Österreicher mit Leib und Seele. Er tritt in den großen Kulturtempeln des Landes auf. Doch sein Lebenswandel, seine Ausgaben und seine generöse Art gegenüber den Menschen in seiner Nähe kosten ihn nun wahrscheinlich schlaflose Nächte. Überzogene Konten und Kreditkarten, offene Rechnungen - die Ausständigkeiten gehen in die Hunderttausenden Euro.

Die Rolle des "Tod" im Kult-Musical "Elisabeth", die er 1992 übernahm, machte Uwe Kröger zum Fixstern am Musiktheater-Himmel. Zahlreiche hoch dotierte Engagements folgten danach und auch aus der Austro-Society ist der 51-jährige Deutsche längst nicht mehr wegzudenken.

Doch wo viel Licht ist, ist meistens auch zumindest ein bisserl Schatten. In Krögers Fall wirft den ein Schuldenberg, den der Publikumsliebling im Laufe der Jahre angehäuft hat. Ein sogenanntes Sanierungsverfahren wird nun eröffnet, um die Außenstände möglichst rasch und unbürokratisch tilgen zu können.

Doch trotz sehr guter Auftragslage wird das nicht so einfach sein, denn es soll sich dabei um einen Betrag weit über einer halben Million Euro handeln. Wer ist Schuld an der Misere? Kröger selbst, wobei man ihm menschlich keinen Vorwurf machen kann. Denn es soll vor allem seine Großzügigkeit und Freundlichkeit sowie der leichtfertige Umgang mit dem Mammon sein, die ihm zum Verhängnis wurden. Kröger oder sein Management wollten sich auf Anraten des Anwalts nicht zu der Causa äußern.

Für den Musical-Star heißt es nun, raus aus der Schuldenfalle und rein in die Arbeit. Denn die nächste Premiere wartet bereits im Festspielhaus Füssen mit dem Musical "Ludwig ²" und am Salzburger Landestheater mit "Spamalot". Seine Fans werden es ihm danken ...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden