Fr, 24. November 2017

„Star Wars“-Unfall

27.07.2016 09:10

Harrison Ford: Nur knapp dem Tode entronnen

Der Unfall am Filmset zu "Star Wars: Das Erwachen der Macht" war doch schlimmer als der Öffentlichkeit bisher bekannt war. Harrison Ford wäre dabei fast gestorben.

Eine "Disney Film"-Firma hat nun zugegeben, an dem Vorfall Schuld zu haben. Der 71-Jährige war bei den Dreharbeiten vor zwei Jahren von einer hydraulischen Tür, die zum Millenium-Falken gehörte, fast erschlagen worden. In den Pinewood Studios wurde der Schauspieler zwischen dem Boden und der schweren Tür eingeklemmt. Wenn die Crew vor Ort nicht schnell genug gehandelt hätte, hätte Ford am 12. Juni 2014 wohl sein Leben verloren.

Vor Gericht sagte Staatsanwalt Andrew Marshall nun aus, dass der Star gemeinsam mit einem anderen Akteur durch die Tür gegangen sei und dabei einen Knopf gedrückt habe. Danach lief er wieder zurück, dachte dabei, dass dieser Knopf nur eine Attrappe war - doch die Tür schloss wirklich, und Ford landete auf dem Boden und wurde von der schließenden Tür im Hüftbereich getroffen und niedergedrückt. "Das hätte jemanden umbringen können", so Marshall. "Dass das nicht passiert ist, liegt daran, dass ein Sicherheitsstopp aktiviert wurde."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden