Do, 22. Februar 2018

Nürburgring-Crash

27.07.2016 12:13

Darum flog dieser Koenigsegg über die Leitplanke

Wenn eines der schnellsten und teuersten Autos der Welt auf der Nürburgring-Nordschleife abfliegt, kann man dem Fahrer (oder sagen wir: Piloten) zwei Dinge wünschen: 1. dass ihm nichts passiert ist und 2. dass er nichts dafür kann. Im Fall des Crashs eines Koenigsegg One:1 trifft beides zu.

Kleine Ursache, große Wirkung - es war ein defekter ABS-Sensor, der den Rekordversuchen der Schweden ein jähes Ende setzte, wie der Hersteller herausgefunden hat. Beim Anbremsen in der sogenannten Fuchskehre blockierten daher die Vorderräder, das Auto wurde im Wortsinn zum Geschoss und verließ die Strecke mit über 100 km/h über eine Leitplanke. Zum Glück für den Fahrer blieb das Hinterachs-ABS funktionsfähig (das zeigen die Bremsspuren), weshalb der Wagen wenigstens nicht ins Schleudern geriet.

Natürlich warnte ein Lämpchen im Cockpit vor dem Defekt im Bremssystem, aber der Lenker hatte beim Fahren auf der letzten Rille Besseres zu tun, als das Armaturenbrett zu fixieren. Außerdem fuhr er mit Helm, was die Sicht auf den Innenraum zusätzlich einschränkte.

Koenigsegg wollte mit dem 1360 PS starken One:1 den Straßensportwagen-Rundenrekord für die Nordschleife brechen, der bei 6:57 Minuten liegt, aufgestellt vom Porsche 918 Spyder. Im ersten Anlauf, vergangenes Jahr, hatte das zwischenzeitlich aufgestellte Tempolimit die Bemühungen vorerst beendet.

Der Wagen soll nun wieder aufgebaut werden, auch wenn das eine andere Eck vom Koenigsegg fehlt. Das Carbon-Monocoque ist unbeschädigt, ebenso das Dach, die Türen ließen sich trotz ihrer kreativem Mechanik problemlos öffnen, es liefen kein Flüssigkeiten aus. Es entstand lediglich ein Feuer, dadurch dass die Karosserie mit dem heißen Auspuff in Berührung kam. Das konnte der Fahrer aber schnell löschen.

Man darf gespannt sein, ob Koenigsegg dem Zuffenhäuser den Rang abläuft. An den Leistungsdaten dürfte ein Scheitern nicht liegen: 1360 PS bzw. 1000 kW treffen auf ein Gewicht von 1360 kg (vollgetankt). Der Motor ist ein 5-Liter-V8, er liefert maximal 1.371 Nm bei 6.000/min., zwischen 3.000 und 8.000/min. stehen immer mehr als 1.000 Nm zur Verfügung. Die aktive Aerodynamik unterstützt das Ganze: Bei 260 km/h bauen sich 610 kg Abtrieb auf, bei 440 km/h, der vermutlichen Höchstgeschwindigkeit, 830 kg. 400 km/h sollen in etwa 20 Sekunden erreicht werden, ein Wert, der bei vielen Autos schon für 0 bis 200 km/h recht gut ist.

Negativ beschleunigt der One:1 auch hervorragend: Aus 100 km/h steht der Wagen nach 28 Metern. Mehr erläutert Christian von Koenigsegg im Video von der Enthüllung höchstpersönlich.

Aus dem Video-Archiv:Koenigsegg One:1 stellt 0-300-0-km/h-Rekord auf

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden