Fr, 20. Oktober 2017

Sinnvoll?

26.07.2016 11:13

iPhones im Inferno

Unzählige Videos belagern das Internet, in denen iPhones in Cola ertränkt, von Gebäuden geschmissen und in Mixern zerschreddert werden. Dieses Smartphone ist das wohl am meisten zerstörte Gerät und nun soll eine ganze iPhone-Generation heißen Flammen erliegen.

Beginnend beim iPhone 2G bis hin zum 6S, legt der junge Mann die Geräte nebeneinander auf ein Tablett, überschüttet sie mit Benzin und zündet sie dann an. Vorher hat Zach Straley auf jedem Gerät noch den Timer eingeschaltet, der anzeigen soll, wie lang das Smartphone dem Feuer strotzt.

Während nacheinander die Bildschirme ausgehen, verbrennen die unteren iPhones schneller, als die oberen. Zach Straley meint am Ende seines Videos, dass das am schiefen Untergrund gelegen hat. Das Benzin ist hauptsächlich nach unten geflossen, wodurch das Feuer die neueren Smartphones angekokelt hat.

Das Endergebnis zeigt, dass sich die oberen und älteren iPhones nach dem Feuerinferno immer noch einschalten ließen. Die unteren Geräte waren komplett ausgebrannt und funktionierten auch nicht mehr. Was dieser Test bewirken soll, ist unklar - Spaß hat das Zuschauen trotzdem gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).