Do, 23. November 2017

Nach Feuer in OÖ

26.07.2016 11:13

20 Rauchgas-Opfer bei Brandstiftung: Täter in Haft

Nach einer Brandstiftung in der Nacht auf Samstag in einem Mehrparteienhaus in Steyr in Oberösterreich hat die Polizei nun den Verursacher ausgeforscht. Wie bereits vermutet, handelt es sich um einen 44-Jährigen, der reglos im Keller gefunden worden war. Er hatte 2,8 Promille Alkohol im Blut gehabt und eine schweren Rauchgasvergiftung erlitten. Insgesamt mussten nach dem Feuer 20 Menschen im Spital behandelt werden.

Der Mann, der selbst in dem Haus wohnt, hatte sowohl im sechsten Stock als auch im Keller Feuer gelegt. In der oberen Etage verwendete er Benzin als Brandbeschleuniger, im Untergeschoß steckte er Kleidung in Brand, wie die Ermittler herausfanden. Dann blieb er - wohl wegen seiner starken Alkoholisierung - einfach im Keller liegen, bis er von den Einsatzkräften gefunden und ins Spital gebracht wurde. Zu diesem Zeitpunkt war er von den Rauchgasen bereits schwer beeinträchtigt.

Der 44-Jährige ist geständig. Er wurde mittlerweile festgenommen und in die Justizanstalt Garsten überstellt. Der Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden