Sa, 18. November 2017

Musste Geld abheben

26.07.2016 08:18

Olympionike in Rio von zwei Polizisten entführt

Ein Vorfall hat zehn Tage vor Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro für Aufsehen gesorgt. Jason Lee, ein neuseeländischer Sportler, ist nach eigenen Angaben von zwei Polizisten in Rio entführt und dazu gezwungen worden, an einem Geldautomaten umgerechnet rund 550 Euro abzuheben. Die Polizei teilte am Montag mit, dass der Vorfall untersucht werde.

Der 27-jährige Lee gab an, er sei bereits zuvor zu einer Polizeistation gegangen, um Anzeige zu erstatten. Die dort anwesenden Polizisten hätten ihm die Auskunft gegeben, sie hätten "selbst Angst" vor den Missetätern. "Es leben die Olympischen Spiele!", twitterte Lee, der selbst brasilianisches Jiujitsu - eine nicht-olympische Sportart - trainiert. In Rio werden rund 85.000 Polizisten und Soldaten eingesetzt, um während der Olympischen Spiele für Sicherheit zu sorgen.

Nach den Schilderungen Lees handelte es sich bei den Tätern, die in Polizeiuniformen auf Motorrädern saßen, um Militärpolizisten. Als Grund für die Geldforderung gaben sie an, die Papiere Lees seien nicht in Ordnung. Einer der Polizisten fuhr ihn in einem zivilen Auto zu dem Geldautomaten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden