Di, 12. Dezember 2017

Ringen um Einigung

26.07.2016 06:01

US-Wahl: Michelle Obama wirbt für Hillary Clinton

First Lady Michelle Obama hat für Hillary Clinton als künftige US-Präsidentin geworben. Bei der Wahl im November sei die frühere Außenministerin "die einzige Person, von der ich glaube, dass sie wirklich qualifiziert" für das höchste Staatsamt sei, sagte die Präsidentengattin am Montagabend (Ortszeit) in einer Rede beim Parteitag der Demokraten in Philadelphia.

Michelle Obama rühmte Clinton für ihre große politische Erfahrung und ihre Zähigkeit: "Was ich am meisten bewundere, ist, dass sie nie unter Druck nachgibt." Clinton wähle nie den einfachen Ausweg und habe sich nie vor etwas gedrückt. Das sei die Art von Präsident, die sie sich für ihre Töchter und alle Kinder des Landes wünsche, sagte die First Lady.

Seitenhiebe auf Trump
Die Präsidentengattin sparte in ihrer Rede nicht mit Seitenhieben gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Im Präsidentenamt werde jemand gebraucht, der die Herausforderungen nicht in Schwarz-weiß-Kategorien unterteile, sagte Michelle Obama in einer Anspielung auf den polarisierenden Wahlkampf des rechtspopulistischen Immobilienmilliardärs.

Ohne Trump beim Namen zu nennen, spielte Michelle Obama auch auf dessen Gewohnheit an, seine Botschaften über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter zu verbreiten. Gebraucht werde jemand im höchsten Staatsamt, der nicht glaube, dass sich die Herausforderungen "in 140 Zeichen komprimieren lassen". Wer über die Befehlsgewalt über die Atomwaffen und die Streitkräfte verfüge, müsse "beständig und bedacht und gut informiert" sein.

Die frühere Außenministerin von Präsident Barack Obama soll am Dienstag am Parteitag offiziell zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden. Am Donnerstag will Clinton, selbst eine frühere First Lady, die Nominierung dann in einer Grundsatzrede förmlich annehmen.

Sanders ruft Demokraten zu Unterstützung von Clinton auf
Unterstützung bekam Clinton auch von ihrem innerparteilichen Rivalen Bernie Sanders. Die Demokraten müssten nun mit all ihrer Kraft für Clinton eintreten, um einen Sieg von Trump zu verhindern, sagte Sanders in seiner Rede beim Parteitag. Angesichts der bedrohlichen Aussicht einer Präsidentschaft Trumps dürfe keinem Demokraten die Entscheidung für Clinton schwerfallen, so Sanders, der Clinton im Ringen um die Präsidentschaftskandidatur unterlegen war. Er sei "stolz", nun an Clintons Seite zu stehen, so der Senator.

"Hillary Clinton muss die nächste Präsidentin der Vereinigen Staaten werden", sagte Sanders. "Bei dieser Wahl geht es um eine Kandidatin, die die wirklichen Probleme versteht und wirkliche Lösungen bietet - und nicht nur Bombast, nicht nur Angstmacherei, nicht nur Schimpftiraden und Spaltertum", sagte Sanders in Bezug auf den Republikaner Trump. Er zeigte sich sicher, dass Clinton eine "herausragende Präsidentin" sein werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden