Fr, 17. November 2017

„Völliger Blödsinn“

26.07.2016 09:53

Posse um Dragovic: Leverkusen dementiert Wechsel

Der geplante Wechsel von Aleksandar Dragovic von Dynamo Kiew zu Bayer Leverkusen scheint zu einer Hängepartie zu werden. Nachdem mehrere deutsche Medien am Montag den Vollzug des Transfers über 19 Millionen Euro vermeldeten, dementiert der Klub aus Nordrhein-Westfalen.

"Wir stehen in Verhandlungen, aber nicht zu diesen genannten Summen", wird Bayer-Sportchef Rudi Völler am Dienstag auf der Webseite des Fachblattes "kicker" zitiert. Eine Einigung, wonach der 25-jährige ÖFB-Verteidiger um 19 Millionen Euro plus Bonuszahlungen nach Leverkusen wechseln soll, bezeichnete Völler als "völligen Blödsinn".

Die Forderungen der Ukrainer scheinen dem Champions-League-Starter zu hoch. "Es gibt keinen Zugzwang, weil Ömer Toprak uns nicht verlässt", wird Völler zitiert.

Dragovic war im Sommer 2013 nach Kiew gewechselt und steht noch bis 2018 unter Vertrag. Seit dem Vorjahr vertraut Dragovic auf den deutschen Berater Thomas Kroth. Bei dessen Agentur ist auch Nationalteamkollege Julian Baumgartlinger unter Vertrag, der erst kurz vor Beginn der EM in Leverkusen unterschrieben hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden