Fr, 24. November 2017

Alte neue Nummer 1

25.07.2016 16:35

Novota: „Ich will Rapid jetzt etwas zurückzahlen“

"Es war ein enges Duell", fiel Trainer Mike Büskens die Entscheidung nicht leicht: Jan Novota oder Richard Strebinger? "Letztlich sprach die Routine, die Ruhe für Jan." Der 32-Jährige ist wieder die Nummer eins im grün-weißen Tor! Für den Slowaken auch ein Auftrag: "Der Klub hat nach meiner Verletzung viel Charakter gezeigt, jetzt will ich etwas zurückzahlen."

Rund 80 Minuten vor dem Anpfiff gegen Ried(Highlights der Partie im Video oben) holte Büskens seine zwei Torhüter in die Trainerkabine. "Bis dahin wussten wir nichts. Ehrlich!", gesteht Novota. "Da fragt man ja auch nicht nach. Man hofft nur." Novota machte sogar noch mehr. Nach seinem EURO-Abenteuer mit der Slowakei gönnte er sich nur zwei Tage Urlaub. Neuer Trainer, neue Ausgangslage, kein Bonus - das wusste der Routinier. "Natürlich gibt es im Tor einen Konkurrenzkampf. Da muss man nichts schönreden. Wir schätzen uns."

Vertrag trotz Verletzung
Aber selbst wenn dem nicht so wäre, hätte sich der sympathische Familienvater ohne Murren auf die Bank gesetzt. Novota - in diesem Punkt kein typischer Goalie - ist ein Teamplayer. Fast zu nett für den Ego-Job im Tor? "Ich bin nicht so nett, wie viele glauben", winkt Rapids Einser lächelnd ab. "Das wirkt nur so." Vielleicht wegen seiner Größe. Mit seinen 1,99 Metern kann ein "Ausflug" im Strafraum auch mal tollpatschig, behäbig wirken. Auch wird der Ball lieber aggressiv gefaustet als gefangen, da hilft seine Reichweite. Weshalb er auch auf der Linie so stark ist. Daher setzt nach Zoran Barisic nun auch Büskens auf ihn.

Und natürlich auch Sportchef Andreas Müller. Nur zwei Wochen nach seiner schweren Schulterverletzung, der Sehnenriss setzte ihn ein halbes Jahr außer Gefecht, im November verlängerte Rapid seinen Vertrag vorzeitig bis 2018. "Wir waren uns schon davor per Handschlag einig", so Novota. "Dennoch ist das nicht selbstverständlich. Großartig, wie der Klub da zu mir gestanden ist, das zeugt von Charakter."

Bisher 48 Mal zu null
Weshalb er sich aber auch unter Druck setzt: "Ich will Rapid etwas zurückzahlen." Novota, seit 2011 in Hütteldorf, muss den Beweis erbringen, dass man mit ihm auch Titel holen kann. Dafür schuftet er, studiert auch die Videos der Gegner. Bislang hielt er für Grün-Weiß in 124 Pflichtspielen 48 Mal die Null. Das nächste Mal hoffentlich am Donnerstag bei Torpedo Schodino in der Europa-League-Quali.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden