Di, 12. Dezember 2017

Schlechter Einfluss

24.07.2016 13:42

Iran: Behörden zerstören 100.000 Sat-Schüsseln

Die iranischen Behörden haben am Sonntag 100.000 Satellitenschüsseln zerstört. General Mohammed Reza Nagdi, der Chef der Basij-Miliz, warnte bei der Aktion in Teheran vor dem "verderblichen" Einfluss der Satellitensender auf die "Moral und Kultur der Gesellschaft" im Iran.

Die Nutzung der Sat-Sender habe "eine Zunahme der Scheidungen, Drogenabhängigkeit und Unsicherheit" zur Folge, teilte die Basij-Miliz, die eng mit der islamischen Revolutionsgarde verbunden ist und wird von ihr kontrolliert wird, mit.

Verbot wird von vielen Iranern missachtet
Große Teile der iranischen Bevölkerung missachten das offizielle Verbot von Satellitenschüsseln. Wer die Parabolantennen in Umlauf bringt, nutzt oder repariert, muss mit einer Strafe von umgerechnet bis zu 2500 Euro rechnen. Jederzeit müssen die Iraner mit Razzien der Polizei rechnen, die nach Satellitenschüsseln forscht und diese beschlagnahmt.

Das Verbot der Sat-Schüsseln ist jedoch umstritten. Präsident Hassan Rouhani, der noch bis Juni 2017 im Amt ist, bezeichnete es wiederholt als unnötig und kontraproduktiv. Kulturminister Ali Jannati plädierte für eine Gesetzesänderung, weil "70 Prozent der Iraner" Sat-Schüsseln nutzten. Über die Parabolantennen können die Iraner Dutzende Satellitenprogramme in ihrer Sprache empfangen, die im Ausland produziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden