Do, 23. November 2017

Einladung abgelehnt

24.07.2016 12:24

Iraker drohte Nachbarin mit Bombenanschlag

Dass sie seine Einladung, ihn in seiner Wohnung zu besuchen, ablehnte, wollte ein im oberösterreichischen Traun lebender Iraker (34) nicht akzeptieren: Er drohte mit einem Bombenanschlag. Kurz darauf stürmten Polizisten seine Wohnung und nahmen ihn fest. Sprengmittel fanden sie keine.

Der 34-jährige Iraker hatte bereits einiges an Alkohol konsumiert, als er seine Nachbarin zu sich nach Hause einlud. Die Frau lehnte das Angebot ab, was den Mann ausrasten ließ: "Ich habe eine Bombe, mit der ich das Haus sprenge - und ich habe Waffen, mit denen ich mehrere Menschen töten könnte", soll er der Frau und deren Tochter gedroht haben.

Als Polizisten seine Wohnung stürmten, war der mutmaßliche Täter aggressiv, bei seinem Abtransport bedrohte er zudem neuerlich die Nachbarin. Waffen wurden keine gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden