Sa, 16. Dezember 2017

Verstöße am Stausee:

24.07.2016 12:16

Schwarzes Schaf unter Fischern jetzt verurteilt

Nichts hat einem Fischer die Berufung gegen eine Strafe der Bezirksbehörde Zwettl genutzt! Jener Angler, der am Stausee Ottenstein verbotenerweise gleichzeitig mit drei Ruten Karpfen nachstellte, wurde jetzt auch am Verwaltungsgerichtshof in St. Pölten verurteilt.

Mit allerhand Ausreden und seiner Tochter als Rechtsbeistand wollte der 50-jährige Angler aus der Steiermark die Aussagen des bekannt gewissenhaften und höflichen Aufsehers Fritz H. in Zweifel ziehen. Dieser hatte den Fischer - wie berichtet - auf frischer Tat ertappt. Das unwaidmännische Vorgehen des zunächst uneinsichtigen Hobbyfischers: Er hatte gleich drei Ruten ausgelegt und diese unbeaufsichtigt gelassen. Letzteres ist verboten, um Karpf & Co. unnötiges Leid zu ersparen.  Der Ertappte ist nach Begleichung der Strafe reumütig an das Paradegewässer zurückgekehrt: "Ich halte in Zukunft alle Fischereigebote ein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden