Do, 23. November 2017

ÖVP bremst

23.07.2016 17:14

SPÖ will Verbot von Bankomatgebühr ab 2017

Die SPÖ drückt beim Verbot von Bankomatgebühren aufs Tempo. Das Sozialministerium hat den entsprechenden Gesetzesentwurf bereits fertiggestellt - demnach muss Geldabheben gratis bleiben. Die Novelle soll Anfang des kommenden Jahres in Kraft treten. Doch die ÖVP steht nach wie vor auf der Bremse.

"Das vorgesehene Verbot soll gewährleisten, dass der Verbraucher sein auf dem Zahlungskonto befindliches Buchgeld bei Bedarf jederzeit in Bargeld umwandeln kann, ohne dem Zahlungsdienstleister dafür neben dem Kontoführungsentgelt oder dem Entgelt für die Ausstellung der Bankomatkarte ein gesondertes zusätzliches Entgelt zahlen zu müssen", heißt es in dem Gesetzes-Entwurf, der der "Krone" vorliegt.

Stöger: "Rasch beschließen"
Geht es nach der SPÖ, soll die Novelle am 1. Jänner 2017 in Kraft treten. "Ich möchte dieses Gesetz rasch beschließen und den neuen Gebühren einen Riegel vorschieben", betont Sozialminister Alois Stöger. "Die Österreicher zahlen bereits erhebliche Kontospesen, darin ist das Geldabheben schon enthalten."

ÖVP: "Nicht alles regulieren"
Widerstand kommt jedoch vom Koalitionspartner ÖVP. Die Schwarzen finden ein solches Verbotsgesetz "problematisch": Sie zweifeln an der rechtlichen Umsetzbarkeit, außerdem könne man "nicht alles regulieren", so die ÖVP.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden