Sa, 18. November 2017

Zweisatz-Sieg

23.07.2016 15:10

Lorenzi gewinnt Generali Open in Kitzbühel

Paolo Lorenzi hat beim Tennis-Turnier von Kitzbühel seinen ersten Titel auf der ATP-Tour gewonnen. Im stolzen Tennisalter von 34 Jahren (Rekord für einen Premierentitel!) besiegte der Italiener im Endspiel am Samstag Nikolos Basilaschwili aus Georgien mit 6:3, 6:4. Basilaschwili verpasste indes in seinem ersten Endspiel den Premierentitel für Georgien.

"All die Jahre habe ich es versucht, es hat nie geklappt", erklärte Lorenzi am ausverkauften Kitzbüheler Center Court. Momente zuvor hatte er nach 1:23 Stunden seinen ersten Matchball zum Premierentitel verwandelt. Mit einem strahlenden Grinsen im Gesicht stand der Champion nun am Sandplatz. "Heute geht ein Traum für mich in Erfüllung." Bereits am Montag wird Lorenzi in der Weltrangliste sein All-Time-High feiern, er dürfte auf Rang 41 vorstoßen.

82.450 Euro Preisgeld für Lorenzi
Lorenzi ist der dritte Italiener nach Andreas Seppi (2010) und Adriano Panatta (1975), der in der Gamsstadt triumphierte. Er darf sich über einen Siegercheck in Höhe von 82.450 Euro sowie 250 ATP-Punkte freuen. Für Basilaschwili blieben immerhin noch 43.430 Euro und 150 Punkte für das Ranking.

Der aus Siena stammende Lorenzi erwischte einen Auftakt nach Maß: Gleich im ersten Game nahm er dem zehn Jahre jüngeren Basilaschwili den Aufschlag ab und machte selbst wenig Fehler. Beim Stand von 5:3 breakte der Weltranglisten-48. den Georgier abermals und holte sich nach 38 Minuten den ersten Satz.

Lorenzis Dank an Physiotherapeuten
Auch im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer auf dem ausverkauften Kitzbüheler Center Court gleich im ersten Spiel ein Break. Diesmal allerdings für den Georgier. Wenige Minuten später hieß es jedoch wieder zurück zum Start, denn Lorenzi gelang postwendend das Rebreak. Beide Aufschläger zeigten in der Folge Schwächen, ließen sich ihr Service abnehmen. Doch wieder gelang Lorenzi beim Stand von 5:4 ein Break zum 6:4 - und damit zum Matchgewinn.

Während Basilaschwili nie wirklich an die Leistungen der Vortage anschließen konnte, blieb Lorenzi der konstantere Spieler und entging auch einem weiteren langen Spiel. Der "Marathon-Mann" war im Halbfinale und Viertelfinale jeweils an die drei Stunden auf dem Platz gestanden. "Ich hatte schon ein wenig Angst davor, aber es ist super gegangen. Großes Lob an meine Physiotherapeuten", meinte Lorenzi.

Basilaschwili: "Leider war es nicht genug"
Der unterlegene Finalist, der als erster Georgier überhaupt in ein Endspiel auf ATP-Ebene eingezogen war, schien letztlich auch zufrieden. "Ich bin sehr glücklich, das Finale erreicht zu haben. Ich habe auch heute 100 Prozent gegeben, leider war es nicht genug", sagte der 24-Jährige und lobte die Zuschauer: "Auch wenn ihr gestern ein wenig gegen mich wart. Ich danke euch für eine unglaubliche Atmosphäre."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden