So, 19. November 2017

Airport in Madeira

23.07.2016 08:53

Cristiano Ronaldo hat jetzt eigenen Flughafen

Superstar Cristiano Ronaldo hat künftig einen eigenen Flughafen. Der Airport seiner Heimatinsel Madeira wird nach dem 31-Jährigen von Real Madrid benannt. Das gab der Präsident der autonomen Region, Miguel Albuquerque, am Freitag bei der Eröffnung von Ronaldos erstem "CR7"-Hotel in Funchal bekannt.

Weniger als zwei Wochen nach seinem EM-Titel mit Portugal weihte Ronaldo in Begleitung seiner Familie die Luxus-Herberge am Meer ein. Weitere Hotels in Lissabon, Madrid und New York sollen folgen. "Es ist immer noch ein wenig seltsam. Ich habe nicht vorgehabt, mit 31 Jahren Hotelier zu werden", scherzte Ronaldo.

Dass sein erstes Hotel in Madeira stehen muss, war für Ronaldo klar. "Hier hat alles begonnen", betonte der dreimalige Weltfußballer. Und dort benennen sie mittlerweile sogar einen Flughafen nach ihm. "Cristiano Ronaldo" löst die bisher verwendete Bezeichnung "Aeroporto de Madeira" ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden