Mo, 20. November 2017

Urteil gefallen:

22.07.2016 16:55

Ehrenmörder darf nicht in Österreich bleiben

Der brisante Rechtsstreit zwischen der Wiener Einwanderungsbehörde und einem verurteilten Straftäter ist vorläufig beendet. Wie berichtet, wollte ein Türke seine Pension in Österreich verbringen, obwohl er seit 40 Jahren keinen Fuß mehr in unser Land gesetzt hat - nun fällte das Verwaltungsgericht das Urteil.

Mit aller Vehemenz hatte sich die Einwanderungsbehörde gegen das Bleiberecht für den 59-Jährigen gestemmt, der seinen Lebensabend bei Frau und Tochter in Wien genießen will.

Isa K. kam Anfang der 1970er-Jahre als Gastarbeiter nach Österreich, 1976 reiste er dann allerdings mit seinem Cousin nach Berlin. Dort töteten die beiden Burschen einen Landsmann mit 29 Messerstichen. K. landete nach langer Flucht wegen Beihilfe für sechs Jahre hinter Gittern.

Der Ehrenmord war auch für das eben gefällte Urteil am Verwaltungsgericht von zentraler Bedeutung, zeigte der Mann doch bei seiner Befragung wenig Reue. Der Richter fällte ein klares Urteil: K. darf nicht in Österreich bleiben. Doch er kann dagegen berufen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden