Mo, 20. November 2017

Behörde beruhigt

22.07.2016 12:07

Keine MotoGP in Spielberg wegen Anrainer-Protest?

Wenige Wochen vor der Rückkehr der MotoGP am Red Bull Ring in Spielberg raschelt es wieder im Bewilligungswald: Anrainer-Ombudsmann Karl Arbesser zufolge wäre eine Austragung der Trainings und des Rennens von 12. bis 14. August "rechtlich bedenklich". Die Bewilligung der Großveranstaltung ist nämlich für ein anderes Datum (19. bis 21. August) ausgestellt, teilte er am Freitag mit.

Abgesehen vom Datum hat Arbesser im Namen der Anrainer den Bewilligungsbescheid für die MotoGP der Bezirkshauptmannschaft Murtal vom 31. März 2016 am 14. April beeinsprucht. Die Beschwerde wurde aber am 15. Juni von der BH mit einer sogenannten Beschwerdevorentscheidung zurückgewiesen: "Es hieß, es sei alles in Ordnung und wir haben gar keine Parteistellung", erklärte Arbesser.

Er sieht das aber anders und brachte entsprechende Gerichtsentscheidungen vor. Daher brachte er nur einen Tag danach einen Vorlageantrag ein, demzufolge die Oberbehörde über die Beschwerde entscheiden müsse. Nun liege der Fall beim Landesverwaltungsgericht. Damit sei die Beschwerde wieder in Kraft und habe aufschiebende Wirkung, weshalb eine Austragung der MotoGP rechtlich nicht gedeckt sei, meinte der Ombudsmann.

Seitens der Bezirkshauptmannschaft sah man die Angelegenheit anders: Die Beschwerde habe ihnen zufolge keine aufschiebende Wirkung, weil die Anrainer in ihren Augen auch keine Parteistellung haben, schilderte Bezirkshauptmann-Stellvertreter Peter Plöbst. Das Datum in der Bewilligung werde außerdem in den kommenden Wochen - noch vor der MotoGP - geändert. Er gehe davon aus, dass die Veranstaltung ohne rechtliche Probleme stattfinden wird.

Auch Ungereimtheiten wegen Formel-1-Grand-Prix
Ungereimtheiten sieht Arbesser auch beim Anfang Juli veranstalteten Formel-1-Grand-Prix. Laut Veranstalter haben rund 85.000 Besucher von Donnerstag bis Sonntag den Ring aufgesucht. Dieser Angabe zufolge war es eine Großveranstaltung, doch den Antrag auf die Abhaltung einer Großveranstaltung hat die Projekt Spielberg GmbH laut Arbesser am 29. Juni zurückgezogen, weil deutlich weniger Tickets verkauft worden seien.

Der Obmann sprach von rund 15.000 Zuschauern, die am Sonntag das Rennen live am Ring gesehen hätten. Für die Bezeichnung Großveranstaltung seien zumindest 25.000 Besucher nötig. Er ortet einen massiven Unterschied zwischen der tatsächlichen Besucherzahl und der öffentlichen Darstellung. Wären 85.000 Gäste am Red Bull Ring gezählt worden, wäre es eine nicht genehmigte Großveranstaltung, weil der Antrag ja zurückgezogen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden