Do, 23. November 2017

Diskriminierend

22.07.2016 10:52

Transgendergesetz: Kein All-Star-Game in Charlotte

Die National Basketball Association (NBA) hat am Donnerstag ein Zeichen gegen das in North Carolina bestehende sexistische Gesetz "House Bill 2" (HB2) gesetzt. Die NBA entzog Charlotte das All-Star-Game. "Wir glauben nicht, dass wir unsere All-Star-Feierlichkeiten erfolgreich in Charlotte abhalten können, solange dort HB2 besteht", teilte die nordamerikanische Profiliga in einer Aussendung mit.

In North Carolina wurde Ende März das diskriminierende HB2-Gesetz verabschiedet. Transgender-Personen ist es laut diesem Gesetz zur Sicherheit öffentlicher WC-Anlagen nur noch erlaubt, je nach ihrem Geschlecht in der Geburtsurkunde Männer- oder Frauen-Toiletten aufzusuchen.

Außerdem wird durch HB2 der gesetzliche Schutz für homo- und bisexuelle sowie Transgender-Personen beschränkt. Dagegen hat die NBA nun klar Stellung bezogen. In der kommenden Woche will sie einen neuen Ort für das All-Star-Game 2017 und 2018 bekannt geben. Charlotte könnte frühestens 2019 wieder Schauplatz sein, sofern HB2 dann nicht mehr Bestand habe, betonte die NBA.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden