Fr, 25. Mai 2018

In Wohnung gefunden

22.07.2016 10:10

Kameramann des Staatsfernsehens in Moskau ermordet

Die russische Polizei ermittelt wegen Mordes an einem Journalisten. Der Kameramann Andrej Nasarenko sei mit mehreren Schusswunden tot in seiner Moskauer Wohnung gefunden worden, teilte der TV-Sender Rossija 24 am Donnerstag mit. Der 43-Jährige arbeitete für den staatlichen Nachrichtensender.

Über die Hintergründe waren zunächst keine Details bekannt. Angehörige wussten nach eigener Darstellung nichts über mögliche Feinde, Konflikte oder Drohungen gegen Nasarenko.

Russland ist ein gefährliches Land für Journalisten. Prominentestes Beispiel ist die 2006 in Moskau erschossene Kremlkritikerin Anna Politkowskaja - die Hintergründe der Tat sind bis heute nicht aufgeklärt. Die New Yorker Organisation Komitee zur Verteidigung von Journalisten (CJP) geht von mehr als 50 in Russland ermordeten Reportern seit 1992 aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden