Sa, 24. Februar 2018

Geplanter Verschleiß

22.07.2016 10:10

Politiker fordern Mindestnutzungszeit für Geräte

Bei Lebensmitteln ist es seit Jahren Pflicht, bei Computern, Smartphones, Tablets & Co. dagegen nicht. Mehrere Verbraucherpolitiker des deutschen Bundestags machen sich deshalb für ein "Mindesthaltbarkeitsdatum" für Elektrogeräte stark.

Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wurde ein entsprechender Antrag der Linksfraktion auf Einführung sogenannter Mindestnutzungszeiten bei Elektrogeräten Handys, Druckern, Waschmaschinen oder Kühlschränken eingereicht. Da technische Geräte mitunter absichtlich störanfällig konstruiert würden, "sind Mindestnutzungszeiten wichtig", zitiert die Zeitung Ralph Lenkert von den Linken.

Laut Antrag sollen demnach für Kühlgeräte und Waschmaschinen sowie für Pkw mit Ausnahme von Verschleißteilen fünf Jahre gelten. Drei Jahre sollen Küchenmaschinen, Unterhaltungselektronik sowie IT-Geräte und Handys mindestens funktionieren.

SPD-Verbraucherexpertin Elvira Drobinski-Weiß begrüßte den Vorschlag. Produkte müssten möglichst lange halten. Klar sei allerdings, dass es oft am Preis eines Elektrogerätes liege, "ob man es länger nutzen kann oder nicht". Nicole Maisch von den Grünen hält es daher dem Bericht nach auch für notwendig, endlich "die Produktverantwortung der Hersteller auszubauen". Die Expertin fordert zudem ein Pfandsystem für Handys.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden