Sa, 25. November 2017

IS-Unterstützer

21.07.2016 20:42

Terror bei Olympia? Polizei nahm Verdächtige fest

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat die brasilianische Polizei am Donnerstag zehn Verdächtige festgenommen, die möglicherweise einen Anschlag während der Sportveranstaltung geplant haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten Mitglieder der Gruppe die Extremistenmiliz Islamischer Staat unterstützt, sagte Justizminister Alexandre Moraes vor Journalisten.

Die Festgenommenen hätten nur per Internet miteinander kommuniziert. Ein konkretes Ziel eines eventuellen Anschlags sei nicht bekannt. Die Mitglieder der losen Gruppe seien alle brasilianische Staatsangehörige, teilte Moraes mit. Sie hätten einander nicht persönlich gekannt.

Die Gruppe habe nicht direkt Kontakt zum radikal-islamischen IS aufgenommen. Aber einige Mitglieder hätten "pro forma" der Miliz ihre Unterstützung erklärt. Einzelheiten nannte Moraes nicht. "Die Betroffenen gehörten einer Online-Gruppe namens 'Verteidiger der Scharia' an und wollten an Waffen kommen, um in Brasilien und im Ausland Verbrechen zu verüben", sagte der Minister. "Es war eine absolute Amateurzelle, ohne jegliche Vorbereitung, eine unorganisierte Zelle." Die Behörden hätten sich zum Handeln entschlossen, sobald die Gruppe angefangen habe, Aktionen zu planen.

Angehörige der Gruppen hätten Internetseiten im Nachbarland Paraguay besucht, über die Waffen zu kaufen seien, darunter Sturmgewehre vom Typ AK-47, erläuterte Moraes. Nach seinen Angaben gab es aber keinen Beweis dafür, dass sie tatsächlich Waffen erstanden haben.

Der Anführer der Gruppe wohnt Moraes zufolge in der im Süden Brasiliens gelegenen Stadt Curitiba. Die übrigen seien über neun brasilianische Teilstaaten verteilt. Ein Gericht im Teilstaat Parana, wo Curitiba liegt, erklärte, es gebe Hinweise darauf, dass die Verdächtigen den Einsatz von Waffen und Guerilla-Taktiken geplant hätten.

Sicherheitsvorkehrungen nach Nizza-Attentat erhöht
Die brasilianischen Behörden haben die Sicherheitsvorkehrungen nach dem Anschlag in Nizza, bei dem vergangene Woche 84 Menschen getötet wurden, deutlich erhöht. So sind zusätzliche Absperrungen und Durchsuchungen von Besuchern während der Olympischen Spiele geplant. Am Samstag wurde bei einer groß angelegten Anti-Terror-Übung in Rio de Janeiro der Ernstfall geprobt.

Die Spiele finden vom 5. bis zum 21. August statt. Bei dem Großereignis sollen nach bisherigen Planungen 47.000 Polizisten und 38.000 Soldaten eingesetzt werden, um Sportler und Zuschauer zu schützen. Zu den Spielen werden rund eine halbe Million Touristen erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden