Mi, 22. November 2017

20 Monate bedingt

21.07.2016 19:04

53-Jähriger wegen Wiederbetätigung verurteilt

Ein 53-Jähriger ist am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht von einem Geschworenengericht zu 20 Monaten bedingter Haft wegen Wiederbetätigung im nationalsozialistischen Sinn verurteilt worden. Der Deutsche soll einen Text, der Hitler verherrlicht und den Holocaust verharmlost auf seiner Facebook-Seite gepostet haben. Er fühlte sich nicht schuldig.

Der Angeklagte hatte nicht nur einen Text, der laut Staatsanwalt Johannes Winklhofer "ein einziges Loblied auf Hitler" ist, auf Facebook gestellt, sondern ihn auch noch einen Link zu einer weit fragwürdigeren Seite gepostet. Dort war die Rede von "ein paar Juden", genauer 160.000, die insgesamt im Zweiten Weltkrieg getötet worden sein sollen. "Ich habe mit dem Scheiß-Nazitum nicht zu tun", beteuerte der 53-Jährige.

Die Geschworenen nahmen ihm das nicht so ganz ab und befanden ihn für schuldig. Er wurde zu 20 Monaten bedingter Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden