Mi, 22. November 2017

Funk-Kontroverse

21.07.2016 13:32

Rosberg-Vorfall sorgt für verschärfte Regeln

Nach der Kontroverse um einen verbotenen Funkspruch an Nico Rosberg haben die Formel-1-Regelhüter die Bestimmungen vor dem Grand Prix von Ungarn erneut verschärft. Künftig dürfen die Piloten während der Rennen zwar über technische Probleme informiert werden, müssen aber ihr Auto danach umgehend zur Reparatur an die Box steuern oder abstellen.

Ein Fall wie der von WM-Spitzenreiter Rosberg, der in Silverstone wegen eines Getriebeproblems am Mercedes von seinem Renningenieur via Funk Hilfe erhielt und so über die letzten Runden kam, soll damit verhindert werden. Hintergrund ist der Artikel 27.1 der Sportlichen Regularien. "Der Fahrer muss das Auto allein und ohne Hilfe fahren", heißt es darin.

In Silverstone hatten die Rennkommissare nach mehrstündiger Debatte einen Verstoß von Rosberg erkannt und ihm eine Zehn-Sekunden-Strafe aufgebrummt, durch die er von Platz zwei auf drei rutschte. Mercedes verzichtete später auf den ursprünglich angekündigten Protest, forderte aber eine präzisere Regelung.

FIA greift durch
Der Internationale Automobilverband (FIA) entschied nun, dass Fahrer nur noch im Fall von schweren Technikproblemen über Maßnahmen informiert werden dürfen. Funksprüche, die zur Verbesserung der Leistung des Autos dienen, sind hingegen verboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden