Mo, 19. Februar 2018

Reibereien eskaliert

21.07.2016 13:30

Polizei-Großeinsatz nach Streit in Asylwerberheim

Polizei-Großeinsatz in der Nacht auf Donnerstag in einem Asylwerberheim im niederösterreichischen Herzogenburg: Ein Streit zwischen mehreren minderjährigen Flüchtlingen eskalierte, die Jugendlichen gingen unter anderem mit Feuerlöschern aufeinander los. Ein Sozialarbeiter wurde bei den Reibereien verletzt, als er schlichtend eingreifen wollte. Sieben mutmaßliche Rädelsführer wurden in anderen Quartieren untergebracht.

Der Streit dürfte sich laut Polizei an einem verschwundenen Laptop entzündet haben. Rasch wurde der Verdacht laut, dass das Gerät gestohlen worden war. Es kam zur Auseinandersetzung zwischen den Flüchtlingen, die bald darauf eskalierte. So wurden laut Polizei mehrere Feuerlöscher von den Wänden genommen und deren Inhalt versprüht.

Ein Mitarbeiter der Einrichtung wollte den Streit schlichten, erlitt allerdings Blessuren an der Hand. Als die Lage schließlich nicht mehr in den Griff zu bekommen war, musste die Polizei anrücken - mit insgesamt sieben Streifen samt einem Diensthund.

Die Erhebungen in dem Fall dauern noch an, es würden jedenfalls Anzeigen wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Diebstahls an die Staatsanwaltschaft St. Pölten ergehen, sagte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden