Sa, 24. Februar 2018

Star empört

22.07.2016 06:00

Mila Kunis: "Stillen ist doch kein Sexakt!"

"Wer es nicht mit ansehen kann, muss ja nicht hinschauen." Wenn es um das Stillen in der Öffentlichkeit geht, bekommt auch Mila Kunis keinen Promibonus. Die Reaktionen ihrer Mitmenschen emporen sie aber zutiefst.

Die Hollywood-Schönheit verriet jetzt im Magazin "Vanity Fair", dass sie ständig entrüstete Blicke bekam, wenn sie Tochter Wyatt in der Öffentlichkeit die Brust gab: "Ich hatte nicht immer eine Decke dabei und hab es einfach gemacht, weil mein Kind Hunger hatte. Wenn ich dann sah, wie andere Leute ihr Gesicht empört oder angeekelt verzogen haben, dann dachte ich nur, oh mein Gott, es ist doch kein Sexakt."

Die 32-Jährige findet es unglaublich, dass die Gesellschaft Müttern heutzutage solche Hürden in den Weg stellt: "Es ist etwas total Natürliches. Und ich werde mich auch bei meinem zweiten Kind nicht abhalten lassen, es zu füttern."

Mitte Juni gab die US-Schauspielerin gemeinsam mit Ehemann Ashton Kutcher bekannt, dass wieder Nachwuchs unterwegs sei. Ihre Tochter Wyatt Isabelle ist 20 Monate alt. Das Paar hatte im vergangenen Juli in einer geheim gehaltenen Zeremonie geheiratet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden