So, 19. November 2017

Große Überraschung

20.07.2016 17:05

Titelverteidiger Kohlschreiber scheitert in „Kitz“

Eine handfeste Überraschung ist am Mittwoch vor erstmals ausverkauftem Haus (5.400 Zuschauer) seit vielen Jahren dem erst 20-jährigen russischen Talent Karen Chatschanow im Kitzbühel-Achtelfinale gelungen. Der Weltranglisten-104. eliminierte den Titelverteidiger und die Nummer zwei des Turniers, Philipp Kohlschreiber, nach 81 Minuten mit 6:4,6:4.

Damit ist das von der Setzung her erwartete "Traumfinale" zwischen Topstar Dominic Thiem und Kohlschreiber geplatzt. Ein Final-Duell, das es in diesem Jahr schon in München (Titel an Kohlschreiber) und Stuttgart (Thiem) gegeben hatte.

"Ich habe keinen guten Tag erwischt. Da gibt es ein paar Gedanken, die mich viel beschäftigen und ich bin auch körperlich nicht in dem Zustand." Kohlschreiber vermisste in seiner Box seinen Trainer Stephan Fehske. "Man hat gesehen mein Coach ist nicht da, da gab es ein bisschen Stress und - war schwer heute", sagte der Deutsche, den mit dem Coach auch eine enge Freundschaft verbindet. "Ich habe keine Ahnung, ob ehemalig oder nicht", meinte er zur Frage, ob die Zusammenarbeit nun vorbei ist.

Zudem klagt der Weltranglisten-23. auch seit Halle über körperliche Probleme. "Jetzt ist es das Sprunggelenk. Ich belaste meinen Fuß kaum." Er spiele nur mit 40, 50 Prozent Beinarbeit, um seinen Fuß zu schonen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden