Di, 21. November 2017

Elf Abschiebungen

20.07.2016 16:57

Sicherer Rückflug in der Militärmaschine

Mitten im Politwirbel um die Abschiebung illegal Eingereister per Militärtransporter landete am Mittwoch die erste Hercules-Maschine mit elf Asylwerbern in Bulgariens Hauptstadt Sofia. Zwei Afghanen und ein Iraker hatten zuvor Wind vom Rückführungsflug bekommen und tauchten vor dem Start unter.

Allen Falschmeldungen über "Verletzung der Menschenwürde und horrende Kosten" zum Trotz hob die Hercules am Mittwoch gegen 11 Uhr Richtung Bulgarien ab und landete drei Stunden später in Sofia. Zwischenfälle an Bord gab es dank der 37 Begleitpersonen - Polizisten, Ärzte, Sanitäter, Menschenrechtsbeobachter und Dolmetscher - keine.

Allerdings konnten den Bulgaren nicht alle 14 junge Männer, die illegal nach Österreich eingereist und für den Flug vorgesehen waren, zurückgebracht werden. Zwei der zehn Afghanen sowie ein Iraker waren vor dem Start irgendwo in Österreich untergetaucht.

Hercules kostet 3500 Euro pro Stunde
Wobei sich zeigt, dass die von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil angeregte und von Innenminister Wolfgang Sobotka unterstützte "Dublin-Rückführung" per Militärmaschine mit einem Flugstundenpreis von rund 3500 Euro mehr als preisgünstig ist.

Denn wie "Krone"-Recherchen belegen, hatte es im September 2015 einen Frontex-Abschiebeflug von sechs Armeniern mit 22 (!) Begleitpersonen von Finnland via Deutschland nach Jerewan gegeben. Unfassbare Kosten: 20.813 Euro pro Illegalem, in Summe 124.881 Euro. Und das bezahlt bekanntlich die EU und somit auch wir Österreicher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden